LEBEN & GENIESSEN

Sommerlative: Spargel-Aprikosen-Quiche mit Rosmarin

Oh boy, ich komme mit den besten Rezepte immer dann um die Ecke, wenn die Zutaten Saisonende haben. Vermutlich bekomm ich Torschlusspanik und in Folge dessen einen Anfall an gustratorisch-ausgetüftelter Kreativität, die einfach die besten Ade-Rezepte hervorbringt. Aber noch ist es nicht zu spät und gewissermaßen musste Zutat S ein wenig auf Zutat A warten. Zusammen mit R sind die zwei ein unschlagbares Paar, ich sag’s euch. Keine Sorge, Buchstabensuppe wird es dem Gaumen zum Glück nicht. Aber eine sommerlich leichte Quiche aus dem allerletzten Spargel, süßen Aprikosenachteln und dem erfrischenden Geschmack von Rosmarin. Die ist perfekt für gelassene Dinner in Sommerabendwärme auf dem hauptstädtischem Balkon oder als Mitbrinsel zum Parkpicknick. Und falls doch ein Stück übrig bleibt: Es gibt keinen besseren Pausensnack zum Mit-auf-die-Arbeit-Nehmen als diese Quiche. So here it comes – das lang angeteaserte Rezept:

 

ZUTATEN für eine 26er Tarteform
• 125 g kalte Butter
• 250 g Mehl
• 5 mittelgroße Eier
• 1 Becher Schmand
• 100g Parmesan
• 400 g weißer Spargel
• 2 reife Aprikosen
• 2-3 Stängel frischen Rosmarin
• Salz und Pfeffer

 

ZUBEREITUNG
1. Ganz klassisch: Die kalte Butter zusammen mit dem Mehl, einem Ei und einer ordentlichen Prise Salz verkneten. Ich nehm am liebsten die Fingerspitzen dafür. Wie bei Scones oder Tarte Tartine knete ich schnell und so wenig wie möglich alles gerade so zu einem Teig. Das macht den Teig am Ende umso lockerer, fast ein bisschen blättrig. Welche Knettechnik auch immer, am Ende alles kaltstellen. Oder du greifst wie ich auf die Turbovariante zurück: Einfach 30 min ins Gefrierfach legen.
2. Während der Teig schon mal abkühlt (ich würde ja immer so gern mit dem Teig tauschen wollen), den Ofen auf 200°C vorheizen. Dann den Spargel schälen,  in kochendem, leicht gesalzenen Wasser vorgaren und anschließend kurz abtropfen lassen. Wärenddessen die Aprikosen waschen, entsteinen und achteln. Auch den Rosmarin waschen und kurz an mit einem großen Messer anpacken oder mit einem Mörserstösel bearbeiten, damit die ätherischen Öle freigesetzt werden. Die restlichen Eier, den Schmand, eine große Prise Salz, Pfeffer und den Rosmarin miteinander verquirlen. Den geriebenen Parmesan – bis auf zwei drei Löffel – unterheben. Und auch
3. Nun die Arbeitsfläche bemehlen und darauf den Teig ausrollen. Die Tarteform leicht buttern,  mit etwas Polenta bestreuen und den Teig darin auslegen. Wie immer: Die Ränder hochziehen. 
4. Den Spargel und die Aprikosen in der Form verteilen und mit der Eier-Schmand-Masse begießen. Am Ende noch einmal kurz drüberpfeffer und Salzen. Und ab in den Ofen für etwa 40-45 min backen, bis die Quiche leicht golden und nicht mehr wabbelt, wenn man die Tortenform anstupst. Vor dem Servieren und Genießen noch mit etwas Parmesan toppen. Voilà! Et bon appétit!

.

Standard

2 Gedanken zu “Sommerlative: Spargel-Aprikosen-Quiche mit Rosmarin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s