LEBEN & GENIESSEN, UNTERWEGS

Hello again!

In den letzten Monaten kam Fahrtgeschwindigkeit auf. Da hab ich mir selbstbewusst erlaubt, mich in aller Stille zurück zu ziehen. Doch nun. Luken auf! Herausgestreckt ins neue Jahr. Das hat zwar nur noch 343 weiße Blätter. Doch es zeichnet sich bereits ab: Zwanzigsechzehn wird ein Meilenstein. Der muss allerdings noch ein Semester auf mich warten. Bis dahin schau ich mir die Welt an: Wien war gestern. Barcelona kommt morgen. Und übermorgen geht’s nach Stockholm.

Weil das zu gute Aussichten auf spannende Reiseberichte sind, leg ich gleich mit dem ersten Tipp los: Wien. WU. Einen Ausschnitt des imperialen Universitätsgebäudes seht ihr oben. Als größter Campusneubau Europas hat er sich in die Bücher der Architekturgeschichte geschrieben, mit der Außenfassade vom größten der sechs Gebäude in mein Wiener Reisetagebuch. An der natürlichen Patina der Rostblechfassade und dem unregelmäßigen Muster, das die  Sonnenschutzklappen bilden, kann man sich nicht satt sehen. Und falls doch, liegt der Wiener Prater nur ein paar Schritte entfernt.

 

.

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s