INTERIOR & DESIGN

Hingesetzt und aufgepasst

Neue Stadt. Neue Wohnung. Ein neues Zuhause ist es längst nicht geworden. Grund dafür ist wahrscheinlich meine Einrichtungssituation. Die ist – ich sag mal – essentiell-minimalistisch. Im Grunde tut dieser Freiraum gerade gut. Dennoch denke ich gerne an die hyggeligkeit rund ums Sofa in meiner Berliner Wohnung zurück. Das Wohnzimmer mit seinem gepolstertem Möbel ist für mich nämlich das Herzstück von Wohnen. Geselligkeit. Gemütlichkeit. Entspannen. Zuhausesein! Genau das bedeutet für mich ein Wohnzimmer und genau diese Eigenschaften gilt es als Designer einem Sofa einzuhauchen. Nebst Qualität und gutem Aussehen natürlich! Dass es leider nur wenige Sofas gibt, die das geschafft haben und dazu noch bezahlbar sind, weiß jeder, der schon einmal auf Suche danach gegangen ist.

Als ich vor zwei Jahren selbst Suchende war, habe ich bei einer Freundin ein Sofa entdeckt, das mich vom ersten Anblick an mit seinen Proportionen und dem Bezugstoff beeindruckt hat – TOM von sitzfeldt. Was ich dort sah, ist auch das, womit sich das junge Berliner Unternegmen rühmen kann – nämlich gutes Design in bester Qualität und das zu einem unschlagbaren Preis. Dafür haben sich die Gründer Anna und Clemens Deyerling und Julius Martini mit Sebastian Herkner und Steffen Kehrle renommierte Designer zur Seite genommen, die es verstehen Designersofas mit Charakter zu gestalten. Für die hohe Qualität in der Umsetzung derer Entwürfe sorgt dann eine verantwortungsbewusste Produktion in Europa. Dass sitzfeldt all das noch zu einem moderaten Preis anbietet, liegt an der kundenorientierten Geschäftsidee, Sofas on demand zu produzieren. Über online-Vertrieb wird das sitzfeldt-Stück direkt zum Kunden gebracht – ohne unnötige Kosten für Zwischenhändler, Lager- und Verkaufsflächen. 

Wie die drei Betriebswirtschaftler zum Sitzmöbel gekommen sind, war eine von unzähligen Fragen, die mir Geschäftsführerin Anna Deyerling bei meinem zweistündigen Showroombesuch beantwortet hat. Die Antwort darauf fällt mit dem Apfel nicht weit vom Stamm: durch ihren Vaters, der  in der Position des Zwischenhändlers gearbeitet hat, hatten die Gründergeschwister schon früh Einblicke in das Geschäft mit Möbeln. Von den langjährigen Kontakte ihres Vaters profitiert sitzfeldt. Viele sind Zulieferer und Partner des Unternehmens, teilen die hohen Qualitätsansprüche der sitzfeldter und produzieren alle in Europa. Darin zeigt sich, welchen hohen Stellenwert Nachhaltigkeit bei sitzfeldt einnimmt.

Besonders zeigt sich das Nachhaltigkeitsbewusstsein in der Wahl der sitzfeldt-Stoffe. So stammen die Lederbezüge von der deutschen Firma Heller, die seit 1920 in vierter Generaton exklusives Leder gerbt und das so umweltbewusst, dass sie als einzige Gerberei weltweit mit dem Blauen Engel ausgezeichnet ist. Schließlich gab es 2013 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für so viel Engagement für eine umweltbewusste Produktion.

Als Produktdesigner mit den Schwerpunkten Textil und Keramik sind die Bezugsmaterialien ein Bereich, den ich gern genauer unter die Lupe nehme. Für mich muss deren Gewebe optisch aus engster Nähe genauso wie aus der Ferne imponieren und darüber hinaus auch haptisch überzeugen. Diesen hohen Anspruch an Textilien teilen die sitzfelder mit mir. Sie achten auf möglichst hohen Anteil von Naturfassern und beziehen ihre Gewebe von einem italienischen Familienbetrieb. Dass sitzfeldt nicht wie alle anderen führenden Möbelproduzenten vom dänischen Trendproduzenten kvadrat bezieht, hat zwei Gründe, die mir Anna verraten hat.  Zum einen haben sie sich die Webereien in Italien angeschaut und waren von Produktion wie Qualität der Stoffe überzeugt. Doch viel mehr wollen die drei Gründer auch durch ihre Stoffwahl sich von anderen Sofas abheben. Einfach sitzfeldt sein. Einfach rundum gute Sofa machen.

Doch wenn man mich fragt, macht sitzfeldt nicht nur gute Sofas. Auch das Drumherum ums Sitzmöbel liegt den sitzfeldtern genauso sehr am Herzen. Darum hat sitzfeldt auch Kissen, Decken aus feinem Merino-Kaschmir-Mix im Heribone-Muster und den stylischen Beistelltisch Game gestaltet. Die zeitgenössische, klare Formensprache des Kehrle-Entwurfs hat mich sofort angesprochen. Seitdem träume ich von Game in meiner Wohnung genauso sehr wie selbst einmal Ideen zu sitzfeldt beizutragen…

Was soll ich noch mehr sagen? Rüberklicken oder am besten Probesitzen in einem der zwei Showrooms von sitzfeldt:

Showroom Berlin
Engeldamm 60
10179 Berlin

Showroom Köln
Im Zollhafen 14
50678 Köln

.

Und der Transparenz wegen: Dieser Post ist weder gesponsert, noch aus irgendeiner Kooperation entwachsen. Er entspringt reiner Überzeugung von Design und Qualität der sitzfeldt-Sofas, meiner Sympathie mit der Unternehmensphilosophie und einem spannenden Gespräch mit Gründerin Anna Deyerling. 

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s